Monthly Archives: March 2014

Texas Holdem erklärt

Die Pokerversion Texas Hold’em wird mit 52 Karten gespielt und an einer Pokerrunde können zwischen zwei bis maximal elf Spieler teilnehmen (theoretisch könnten 22 Personen spielen). Das Ziel von Texas Hold’em ist es, die höchste Poker-Kombination zu erhalten oder durch geschicktes Bluffen alle anderen Spieler zur Aufgabe zu bewegen und den Pot (die Einsätze) zu gewinnen.

Vor dem Pokerspiel
Bevor das Spiel beginnt, werden die Karten gut gemischt und jeder Spieler erhält eine offene Karte (im Casino verteilt der Croupier die Karten, in der Pokerrunde mit Freunden einfach einer der Teilnehmer). Derjenige, der die höchste Karte erhalten hat, ist im ersten Spiel der Dealer bzw. Geber und erhält den “Dealer-Button”. Im Fall, dass zwei Spieler die gleiche höchste Karte haben (z.B. 2 x König), gilt die folgende Wertigkeit der Farben: Höchsten Wert hat Pik (♠), danach folgt Herz (♥), im Anschluss Karo (♦) und als niedrigste Farbe gilt Kreuz (♣). Während die Karten im Casino immer vom Croupier ausgegeben werden, wechselt die Funktion des Dealers ansonsten nach jedem Spiel im Uhrzeigersinn. Jetzt unsere Pokerstars Erfahrungen lesen.

Einsätze bei Texas Hold’em
Nachdem der Dealer feststeht muss der Spieler zu seiner Linken den vorgeschriebenen Einsatz (“Small Blind”) setzen (z.B. 3 Euro). Sein linker Nachbar muss nun den doppelten Einsatz des Small Blind, das sogenannte “Big Blind” setzen. Im Fall des Beispiels wären es also 6 Euro. Der Dealer verteilt dann im Uhrzeigersinn die Karten, wobei der Spieler mit dem Small Blind die erste Karte erhält. Die restlichen Spieler können ihren Einsatz erst nach Erhalt der ersten Karten setzen. Wenn Texas Hold’em von nur (noch) zwei Spielern gespielt wird, greift nach den Regeln der “World Series of Poker” der Sonderfall, dass der Small Blind vom Dealer gesetzt wird und der zweite Spieler den Big Blind setzen muss. Dies dient dazu, dass nicht in allen vier Wettrunden einer Spielrunde derselbe Spieler den ersten Zug macht.

Bei der Pokervariante Texas Hold’em besteht das Spiel aus maximal vier Wettrunden bzw. Einsatzrunden:

Erste Einsatzrunde (“Preflop”)
Nachdem jeder Spieler zwei verdeckte Karten erhalten hat und Small Blind sowie Big Blind gesetzt wurden, muss der linke Sitznachbar von dem Spieler, der das Big Blind entrichtet hat, die erste Einsatzrunde eröffnen. Nach und nach muss jeder Spieler im Uhrzeigersinn um den Tisch als Minimum den gleichen Betrag wie den Big Blind setzen, um im Spiel zu bleiben. Die Pokerbegriffe für den Einsatz in gleicher Höhe sind “halten” oder auch “mitgehen” (call). Als Alternative kann jeder Spieler in dieser ersten Einsatzrunde auch erhöhen (“raise”) oder aussteigen (“fold”).

Zweite Einsatzrunde (“Flop”)
Ist die erste Einsatzrunde beendet, legt der Dealer eine Karte verdeckt neben den Stapel (“Burn Card”) und die ersten drei “Gemeinschaftskarten” offen und für jeden sichtbar in die Mitte des Tisches (Flop). Darauf folgt dann die zweite Wett- oder Einsatzrunde, in welcher der Spieler, der links vom (nominellen) Dealer sitzt, entweder abwartet (“check”) oder wettet. Wenn er abwartet, erhält der Spieler neben ihm dieselben Möglichkeiten, bis der erste Spieler einen Einsatz vorgibt. Dann bleiben wieder nur die Alternativen zu halten bzw. mitzugehen (call), zu erhöhen (raise) oder zu passen bzw. auszusteigen (fold). Die Runde geht so lange, bis alle Spieler entweder mitgegangen oder aus dem Spiel ausgestiegen sind.

Dritte Einsatzrunde (Turn Card)
Vor der dritten Wettrunde legt der Dealer erneut ein Karte verdeckt neben den Stapel sowie eine vierte offene Karte (Turn card) zu den bisherigen drei “Gemeinschaftskarten” in die Mitte des Tisches. Danach verläuft die dritte Einsatzrunde ebenso wie die zweite Einsatzrunde, außer es wird mit “Spread Limit” gespielt, dann gilt ab der dritten Runde das “Higher Limit” (das doppelte vom Big Blind). Pokerseiten mit PayPal: http://www.poker24.net/online-pokeranbieter-mit-paypal

Vierte und letzte Einsatzrunde (“River Card”)
Vor der letzten Einsatzrunde wird eine dritte Karte verdeckt neben den Stapel gelegt und im Anschluss die fünfte Karte (River card) zu den bisherigen vier “Gemeinschaftskarten” in die Mitte des Tisches gelegt. Danach folgt die letzte Einsatzrunde, die wie die beiden vorangegenagenen Runden abläuft.

Showdown
Sofern nicht alle Spieler bis auf einen ausgestiegen sind, kommt es nach Abschluss der vierten Einsatzrunde zum sogenannten “Showdown”. Dabei stellt jeder aktive Spieler aus seinen zwei Handkarten und den fünf offenen Gemeinschaftskarten die beste Poker-Kombination aus fünf Karten zusammen (da es zusammen sieben Karten sind, sind zwei beliebige Karten dabei immer bedeutungslos). Nun zeigt der Spieler seine vollständige Hand (Karten-Kombination), der in der vierten Einsatzrunde als letzter erhöht (raise) hat. Falls niemand erhöht hat, dann derjenige, der als erster gesetzt (“bet”) hat bzw. wenn niemand in der vierten Runde gesetzt hat, dann der Spieler, der sich in der First Position befindet. Danach zeigen der Reihe nach auch alle anderen Spieler ihr Pokerblatt (Karten-Kombination) und der Spieler mit dem höchstwertigen Pokerblatt gewinnt alle Einsätze (den Pot). Mehr Infos auf Poker24.net